Alter Nativa

Alter Nativa

Die Wurzeln unsere Gruppe einschließlich ihrer eher informellen Aktivitäten reichen zurück bis in die Jahre 1997-1999. Im Jahr 2002 erfolgte dann die offizielle Gründung des Verbands „Alter Nativa“, der sich vorrangig mit Projekten im Bereich Umweltschutz befasste, sowie mit dem Aufbau einer Gemeinschaft Gleichgesinnter an einem gemeinsamen Ort. Gleichzeitig war eines unserer ersten Ziele, unter unseren Mitgliedern im Alltagsleben einen anderen Umgang mit Geld und wirtschaftlichen Angelegenheiten einzuführen und später auch, diesen anderen Menschen zu vermitteln, die sich für die Idee interessieren, wieder Gemeinschaften zu bilden und sich darin gegenseitig zu unterstützen.
Neben den eher traditionellen Projekten wie z.B. Müllminimierung, Schaffung eines Bewusstseins für Abfallmanagement und dem Betreiben einer alternativen Non-Profit Bibliothek gab es auch so nette und erfreuliche Aktivitäten wie der Aufbau von Netzwerken zur gegenseitigen Unterstützung wie z.B. das

LETS“ (Local economic trade system)
– entspricht einem Tauschring und der Nahrungsmittel-Union (eine Art Food-Coop). Genaueres über diese Aktivitäten findet sich auf unserer Website.

Es ist schwierig, unsere Ziele in wenigen Worten zu beschreiben, vielleicht sind die Begriffe, die es am besten fassen Zusammengehörigkeit, Kameradschaft, Solidarität, Vertrauen…

Im Mai 2004 entschlossen sich einige Aktive unseres Verbandes, die Ideen von Zusammengehörigkeit, Vertrauen und Harmonie im täglichen Leben in die Praxis umzusetzen, indem sie eine Gemeinschaft von Menschen gründeten, die die gleiche ethische Haltung teilen. Sie bauten eine Gemeinschaft auf, in der es gemeinsame Räume gibt und zusammen an sinnvollen Projekten gearbeitet wird. Diese Gemeinschaft befindet sich im Südosten der Slowakei in einem Dorf namens „Brdárka“.

Wir wissen, dass wir nicht die einzigen sind, die davon überzeugt sind, dass kleine, mehr oder weniger selbstgenügsame Gemeinschaften, die die gleiche ethische Haltung teilen und untereinander und anderen Menschen gegenüber einen ebenso respektvollen Umgang pflegen wie auch gegenüber den natürlichen Ressourcen, einer Nachhaltigkeit viel näher kommen als die heutigen städtischen Gemeinden und ihre größenwahnsinnigen Projekte. Wir wissen sehr gut, dass nicht jeder die Möglichkeit hat, seinen Lebensstil von einem auf den anderen Tag zu verändern. Die meisten Menschen haben aber die Möglichkeit, das Engagement von Gruppen wie der unseren zu unterstützen, sei es moralisch, z.B. durch Rat und Unterstützung, oder auch materiell. Wenn Ihr unsere Gemeinschaft unterstützen wollt, finden sich auf dieser Website noch mehr Vorschläge.

Unser Ziel ist es, auf eine positive Veränderung in den heutigen Lebens-Werten von Menschen hinzuwirken, hin zu einer Wiederbelebung des Respekts vor der Natur und allem Leben, und weg von Konsum und Überproduktion zu einer vernünftigen Bescheidenheit, weg von Aggression hin zu Toleranz, weg von Wettbewerbsdenken zu Kooperation, weg von der Besessenheit, wirtschaftlichen Wohlstand zu erreichen, hin zur Entwicklung spiritueller Werte und dem Wiederaufleben von Gemeinschaft im wahrsten Sinne des Wortes, also zu Nachhaltigkeit und Ethik. Wir unterstützen Ideen von Dezentralisierung und Demokratie, die Entscheidungsprozesse näher an die Gemeinschaften, auf eine lokale Ebene bringen und wir glauben an den Ansatz, menschliche Bedürfnisse in erster Linie durch lokale Ressourcen zu befriedigen.